Zur Startseite

Inhaltsverzeichnis

Einführung Dr.med.Langhof

Einführung in die Ernährungslehre

Ernährungsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

tkid.gif (1654 Byte)

Abnehmen leicht gemacht

Wie kommt es zu Übergewicht bei Kindern

Zur Klinik Schönsicht, Berchtesgaden Kind-Mutter-Klinik

Email an Gerhard Reuter

 

 

 

rp10.gif (1911 Byte)
uegew3.jpg (13873 Byte)

4.2 Selbstbestätigung und Lob

4.1 Ohne Motivation geht es nicht

Zur Feststellung des Übergewichts bedient sich der Kinderarzt alters- und größenentsprechender Gewichtstabellen. Ein Kind das abnehmen soll, muß das Ziel der Bemühungen klar vor Augen haben. Fettsucht bei Kindern beginnt bei einem Übergewicht von 15 - 20% über dem Sollgewicht. bei einem Sollgewicht von 45 kg liegt die 20%-Übergewichtsgrenze bei 54 kg.

Wiegt das Kind tatsächlich 75 kg bei einem Sollgewicht von 45 kg, so müßte zumindest versucht werden, unter die 20 %-Übergewichtsgrenze von 54 kg zu kommen. Das Ziel ist in diesem Fall mindestens 21 kg abzunehmen.

Es ist klar, daß dies einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Diät und Sportprogramm müssen mindestens ein Jahr konsequent durchgehalten werden. Sinnvoll ist es, Nahziele der Gewichtsabnahme festzulegen. Eine Gewichtsabnahme von 21 kg erscheint Kind und Eltern zunächst oft unerreichbar; daher sollten zunächst die ersten 5 kg angepeilt werden.

Unabdingbar für dieses Vorgehen ist die Gewichtskontrolle (2 x wöchentlich) und das Anlegen einer Gewichtskurve auf Millimeterpapier. Die Gewichtskurve ist die laufende Erfolgskontrolle des sich bemühenden Kindes und führt einerseits das bereits Erreichte ständig vor Augen, andererseits ist ersichtlich, wieviel noch abgenommen werden soll. Diese Aufzeichnung sollte an einer Stelle aufgehängt werden, wo sie ständig im Blickfeld ist, z.B. über dem Bett des Kindes.

4.1 Ohne Motivation geht es nicht

4.2 Selbstbestätigung und Lob

Es ist immer wieder eindrucksvoll, wie gut sich Kinder zu einer Gewichtsabnahme motivieren lassen, wenn die Aufgabe richtig angepackt wird. Schließlich ist es ja so, daß die meisten dicken Kinder sich in ein Schneckenhaus zurückgezogen haben, da sie durch ihr Übergewicht laufend Mißerfolge und Spötteleien einheimsen.

Bei kleineren Kindern, die oft alleine zu Hause gelassen erden, macht sich „Langeweile“ breit. Die Folge: Sie futtern in sich hinein (Kummerspeck). Aus diesem fehlerhaften Kreislauf aus Übergewicht, Frustration, Essen aus Langeweile und weiterer Gewichtszunahme müssen sie herausgeholt werden. Kinderarzt, Eltern, Pädogogen und sportliche Übungsleiter sollten hier an einem Strang ziehen. Jeder kleinste Erfolg einer Gewichtsabnahme oder bei der sportlichen Leistung ist zu würdigen. Dicke Kinder sind oft geradezu süchtig nach Lob oder einem ehrlichen Kompliment - sie erfahren üblicherweise ja meist das Gegenteil. Die Eltern sollten sich für Gewichtsverlauf und Aussehen des Kindes interessieren und auch körperliche Leistungsfortschritte registrieren. Nochmals: Niemals mit Lob sparen! Persönliche Zuwendung kann Wunder wirken.

Geschenke für erbrachte Leistungen können sinnvoll sein. Für viele Kinder ist es aber wichtiger, daß sich die Eltern Zeit nehmen und sich nicht „loskaufen“. Es empfiehlt sich aber auch, vor Beginn einer Gewichtsreduktion ein Photo des Kindes im Badeanzug oder in der Badehose zu machen, um den Ausgangszustand objektiv festzuhalten. Bei erfolgreicher Gewichtsabnahme ergibt das Betrachten der ursprünglichen Fülle immer wieder von neuem einen Motivationsschub, wenn das Kind sieht, wie „unmöglich“ es früher ausgesehen hat.

Beim Sport ergibt sich durch das Wiederholen von Tests ein für das Kind offenkundiger Leistungsfortschritt, z.B. schnellere Zeiten beim 50-Meter-Lauf oder beim Geschicklichkeitsparcour, mehr Wiedeholungen beim Zirkeltraining oder eine längere Strecke beim Dauerlauf usw. Diese Selbsterfahrung des persönlichen Fortschritts und Leistungvermögens ist der Schlüssel für dauerhaften Erfolg.

 

 

Übergewicht? Das sind die URSACHEN

Behandlung durch Ernährung

So hilft Bewegung

Auch die Psyche braucht Unterstützung

Wege zum dauerhaften Erfolg

Bezugsquellenhinweis